MODERNISIERUNG EINER TELEFONANLAGE AUF EINEM LANDWIRTSCHAFTLICHEN GROSSBETRIEB

Aufgabe: Die Telefonanlage auf einem landwirtschaftlichen Großbetrieb wurde durch einen Blitzeinschlag beschädigt und in ihrer Funktion eingeschränkt. Da der Betrieb die Anlage schon länger modernisieren wollte, konnten lang gehegte Wünsche mit in die Planung aufgenommen werden. Die Anlage sollte sowohl die alten, analogen Nebenstellen bedienen können, aber auch neue Systemtelefone im Büro ansteuern, IP-fähig sein sowie die unterbrechungsfreie Verwendung von Standard-Schnurlostelefonen über das ganze Gelände ermöglichen.

Herangehensweise: Um einen möglichst reibungslosen Wechsel zu gewährleisten, wurde zusammen mit dem Kunden auf Basis der alten Telefonanlage zuerst ein Übersichtsplan über Rufnummern, Nebenstellen und deren physischen Einsatz-Standort angefertigt. Mit einer Test-Basisstation wurde das Gelände funktechnisch vermessen. Danach wurde der erstellte Plan um die Wünsche des Kunden und die Daten der Ausleuchtung erweitert. Die Telefonanlage, Systemtelefone und Basisstationen wurden danach in unserer Servicewerkstatt vorkonfiguriert. Dies ermöglichte es uns, die alte Telefonanlage abzubauen und Minuten später die Erreichbarkeit des Anschlusses mit der neuen Anlage schon wieder zu sicherzustellen. Im Anschluss wurden die Basisstationen für die Funktelefone montiert, jede Nebenstelle getestet und die Anrufbeantworter in der Anlage eingerichtet.

Kundennutzen: Die flächendeckende Nutzung der Schnurlostelefone ist nun möglich. Basisfunktionen, wie Makeln und Verbinden, funktionieren nun über alle Telefone hinweg gleich. Es wurden neue Rufgruppen für Personengruppen und Individualpersonen angelegt, welche unter einer internen Nummer über mehrere Geräte hinweg erreichbar sind. Das Systemtelefon zeigt nun an, welche Person spricht und welche Nebenstelle gerade belegt ist. Analoge Telefone mussten nicht getauscht werden. Das System ist flexibel erweiterbar, auch mit IP-Telefonen.